A Travellerspoint blog

Vamos a la playa ...

... denn wir haben noch nie das Meer gesehen

-17 °C

sylvita_200.jpg

Mein Praktikum ist bald vorbei, die Schule ist bald aus, da hat der Direktor Jorge eine gute Idee, gemeinsam fahren wir zum Meer hinaus. Es wird ein Bus organisiert, und dann eines donnerstags um Mitternacht machen sich die Bergbauern mit Kind und Kegel auf den langen Weg zum Meer.

sylvita_205.jpg

Nach dem ersten Staunen wird einmal richtig gefrühstückt, ein lustiges Bild: die Bauern - v.a. die Alten in ihrer Tracht - packen Eier, Saubohnen, Reis und Huhn aus ihren grossen Säcken oder Zeitungspapier und stärken sich für den grossen Badespass. Sie laden mich zum Essen ein, doch in Gedanken an meinen Darm und Magen lehne ich dankend ab.

sylvita_224.jpg

Und dann wird der Bus zu einer grossen Umziehkabine umfunktioniert und die Bademode ausgepackt. Auch einige Omas wagen den Sprung ins nasse Kühl. Die Oma in der Tracht allerdings bevorzugt inzwischen auf ihr Enkerl aufzupassen und den Bus zu bewachen.

sylvita_212.jpg

Katherine, die kleine Meerjungfrau, geniesst das Bad im Meer wie alle ihre kleinen und grossen Freunde, stundenlang bleiben sie im knietiefen Wasser.

sylvita_219.jpg

Für die Nichtschwimmer - also für alle - hat Direktor Jorge eine gute Idee, er hat ein langes Seil mitgenommen, an das sich v.a. die Älteren klammern. Die Kinder werfen sich nach einiger Zeit mutig in die Wellen, des öfteren hört man aufgeregtes Keuchen und Husten - die Wellen überraschen die Kinder und sie schlucken jede Menge Meerwasser, aber das kann ihnen die Gaudi nicht vermiessen.

sylvita_258.jpg

Irgendwann geht der Badespass dann doch zu Ende, ab gehts in die grosse Umziehkabine, Oma und Opa, Kind und Kegel sind wieder einmal so richtig gewaschen. Heim geht die Reise, aber keine Rede von still und leise! Hat man das nicht selbst erlebt, ist es schwierig sich das alles vorzustellen, aber ich kann euch sagen, die Gerüche im Bus, die Musik, die müden aber strahlenden Augen und den Bauern, der stundenlang im Bus auf- und abgeht und uns ein Schnapserl anbietet, all das werde ich nie vergessen!

Posted by Sylvi 01:18

Email this entryFacebookStumbleUpon

Table of contents